500 km delle Dolomiti
Vespa-Veteranen-Club Deutschland e.V.
500 km delle Dolomiti Es   gab   da   eine   Veranstaltung   im   Juni,   es   war   an   dem   ­Wochenende   vom   17.   bis   19.   Diese   Veranstaltung fing   da   an,   wo   der   Spaß   aufhörte   und   erst   im   Nachhinein   einen   unvergesslichen   Eindruck   hinterließ, denn wer vorher darüber nachdachte, fuhr erst gar nicht mit ... Alter Schwede, war das geil ... Vorab   mache   ich   noch   einen   Umweg   zu   dieser   Veranstaltung,   denn   das   ich   daran   teilnehmen   konnte,   ist keine   Selbstverständlichkeit.   Letzten   Oktober   erkrankte   ich   an   einer   seltenen   Nervenentzündung   und   es gab    eine    Lähmung    in    meiner    linken    Hand.    4    Monate    krank    zu    Hause,    im    März    dann    die    ersten Arbeitsversuche   mit   Wiedereingliederung   trotz   Lähmung.   Das   erste   Mal,   heimlich   im   April,   habe   ich Fahrversuche   mit   meiner   PX   gemacht.   Und   siehe   da,   das   Lebensgefühl   kam   zurück!   Die   Sardinien-Rally musste    ich    absagen,    aber    Thomas    Knickmeier    kam    mit    einem    freigewordenen    Startplatz    von    der Sardinien-Rally im Gepäck für mich zurück. Auf 8-Zoll-Rohrlenkern sollten wir diese Tour fahren! ... wie schon gesagt, wer vorher drüber nachdenkt, fährt erst gar nicht mit ...
Thomas     und     ich     sind     am     Donnerstagnachmittag     gestartet, nachdem   wir   die   Roller   verladen   hatten.   Erstes   Ziel   war,   heute noch   über   den   Fernpass   zu   kommen   und   uns   eine   Unterkunft   zu suchen.   Je   näher   wir   den   Alpen   kamen,   desto   mehr   regnete   es. Leicht   frustriert   durchs   Wetter   und   auch   unser   Fußballspiel   gegen Polen ohne ein Tor, gingen wir zu Bett. Nach    dem    Frühstück    am    Freitagmorgen    starteten    wir    über Innsbruck,   den   Brennerpass,   Brixen,   in   Richtung   Bruneck.   Denn um   nach   Sappada   zu   kommen,   mussten   wir   einmal   quer   durch   die Dolomiten   in   den   Süd-Osten.   Das   Wetter   klarte   auf,   nur   noch vereinzelt   gab   es   Regenschauer.   Einen   kurzen   Stop   legten   wir   am Lago   Misurina   ein,   mit   den   „Drei   Zinnen“   im   Hintergrund   –   eine grandiose   ­Kulisse!   Hier   kamen   mir   kurz   die   ersten   Gedanken: „Das   alles   mit   der   Rohrlenker   fahren?   Ja   klar.   Reicht   denn   die   Zeit? Hm? ...“ Als   wir   um   die   Mittagszeit   in   Sappada   ankamen,   begann   gerade der   „Crono   Sappada“.   Ein   über   83   km   langes   Rennen   über   3,5 Stunden. Es   waren   schon   eine   ganze   Anzahl   Vespisti   vor   Ort   um   sich   dies anzuschauen.   Wir   nahmen   nicht   daran   teil,   denn   wir   wollten   uns erst   einmal   akklimatisieren,   ausruhen   für   Samstag.   Wir   bezogen unser       Hotel       und       gingen       zur       Anmeldung,       die       im Fremdenverkehrsbüro   untergebracht   war,   um   unsere   Unterlagen für   das   Rennen   abzuholen.   In   der   Tasche   des   Vespa-Club   Treviso, der   diese   Veranstaltung   zum   4.   Mal   organisierte,   befanden   sich   der Routenplaner,   eine   Landkarte   mit   Wegbeschreibung,   T-Shirt   und eine   schöne   Weste.   Noch   eine   kleine   Gebühr   für   die   ASI,   die   ital. Rennlizenz,   und   fertig   gemeldet   waren   wir.   Leo,   der   Scooter-Pezzi, kam   uns   entgegen   ohne   ein   Hotel   gebucht   zu   haben.   Er   hat   es italienisch    gemacht.    Also    organisierten    wir    ein    Zustellbett    in unserem   Zimmer,   damit   auch   er   ein   Dach   über   den   Kopf   bekam. Später    gingen    wir    in    ein    Restaurant    zum    Essen    und    den Nachmittag   ausklingen   zu   lassen.   Nach   und   nach   kamen   die   ersten bekannten    Gesichter    und    gesellten    sich    zu    uns:    Pasquale    del Sorbo,   Johannes   Ziegler,   Oli   Schmuck   von   SIP,   „Zini“   von   Stoffis Garage    aus    Österreich,    Bart    vom    Vespa-Club    Antwerpen,    und, und,    und    ...    Insgesamt    nahmen    10    Personen    vom    Vespa- Veteranen-Club an der Rally dran teil. Jetzt    war    Ruhe    angesagt.    Ich    wollte    mich    ausruhen    vor    dem morgigen   Tag   und   früh   schlafen   gehen,   was   ich   auch   tat.   Aber   ich war    so    aufgeregt,    dass    ich    kaum    schlafen    konnte.    Und    dann klingelte auch schon der Wecker, 4.45 Uhr, der große Tag ... Die 500 km Dolomiti begannen ... Ja,   ihr   lest   richtig   –   500   km   Dolomiti.   Was   habe   ich   mir   nur   dabei gedacht? Im   Hotel   gab   es   ab   5   Uhr   schon   Frühstück,   eindeutig   zu   früh   für einige   vom   Hotelpersonal,   aber   wir   sahen   wohl   auch   nicht   besser aus.   Ab   5.30   Uhr   sollte   man   sich   auf   dem   Startplatz   einfinden.   Es war   ein   Parkplatz   voll   von   220   nummerierten,   hölzernen   Brettern. Jeder   Teilnehmer   hatte   sich   vor   seiner   Nummer   mit   seiner   Vespa aufzustellen.   Zugelassen   waren   alle   Vespen   von   Bj.   1946   bis   zur PX-Reihe.       Ein       Großteil       waren       8-Zoll-Rohrlenker,       die schätzungsweise    85    Fahrzeuge    ausmachten.    Da    war    ich    ja beruhigt,    nicht    der    Ein    zigste    „Bekloppte“    zu    sein.    Denn    wer vorher drüber nachdenkt ... Man   sah   die   kuriosesten   Konstruktionen   an   Halterungen,   womit die     Fahrer     ihren     Routenplan     befestigten     oder     aufrollten, wasserdicht   verbaut.   Uhren   und   Chronometer   mit   Stoppfunktion, alles   um   auf   „Sieg“   zu   fahren.   Für   mich   zählte   nur   das   dabei   sein. Ich   hätte   auch   die   Option   aufzuhören   und   im   Besenwagen   wieder zurück zu kommen, wenn es mit meiner Hand nicht mehr ging. Da   meine   Streckung   der   linken   Hand   nicht   funktioniert,   rutscht mein   kleiner   Finger   meist   vom   Kupplungshebel.   Beim   Ziehen   der Kupplung   klemme   ich   ihn   immer   wieder   ‘mal   ein.   Abhilfe   schaffte ich   mir,   indem   ich   den   kleinen   Finger   mit   dem   Ringfinger   durch   ein Gummi     verband.     Dadurch     konnte     der     Finger     nicht     mehr abrutschen.    Auch    den    Hebel    hatte    ich    bearbeitet.    In    meinem Fundus   befand   sich   noch   ein   verbogener,   alter   Hebel,   den   ich   noch näher   an   den   Griff   bog,   damit   ich   die   Hand   nicht   so   strecken musste. Vorbereitung ist halt alles. Start   war   mit   Nr.   1   um   Punkt   6   Uhr   morgens   und   dann   fuhr   alle   15 Sekunden   ein   Fahrer   über   die   Lichtschranke.   6   Uhr   und   16   Minuten war   meine   Startzeit   als   65ster.   100   Meter   nach   dem   Start   war gleich   die   2.   Messung.   Genau   1   Minute   sollt   man   benötigen   und dann   ging   es   los.   Leo,   Thomas,   Stefan   Rohleder,   Pasquale   mit   den Lörrachern    und    ich    sammelten    uns    kurz    darauf,    um    in    einer Gruppe   zu   fahren.   Nach   30   km   kletterten   wir   den   ersten   Pass hoch,   den   Passo   Zoncolan.   Auf   kleinen   Straßen,   durch   Tunnel   und einen   traumhaften   Morgen   mit   Sonnenschein   und   klarer   Sicht   ging es   auf   den   1.735   m   hohen   Pass   zu   unserer   1.   Stempelstation. Weiter   über   den   Passo   Monte   Croce   Carnico,   den   1.360   m   hohen Plöckenpass,    in    Richtung    Österreich    nach    Kötschach-Mauthen. Über   das   Lesach-   und   Gailtal   zum   Karitscher   Sattel   (1.530   m) hatten   wir   unseren   1.   Boxenstopp   beim   Tanken.   Aus   dem   Gailtal raus,   ging   es   ein   Stück   Schnellstraße   von   Lienz   kommend   aus   in Richtung Bruneck. In Innichen war unser 2.   Stopp.   Martin   Reznicek   stempelte   uns   ab.   Er,   der   immer   die   Nr. 51   fährt,   konnte   dieses   Mal   leider   nicht   daran   teilnehmen,   da   er mit    seinem    Vespa-Club    Toblach    zeitgleich    ein    Vespa-Treffen veranstaltete.
Von   hier   aus   ging   es   jetzt   zur   Sache.   Direkt   in’s   Sextental   in   die Dolomiten.   Auf   den   1.636   m   hohen   Passo   di   Monte   Croce   di Compelico   (Kreuzbergpass)   zur   3.   Stempelstation   nach   Auronzo. In Italienisch klingen die Namen der Pässe einfach wundervoll! Unser   2.   Boxenstopp   stand   an   und   noch   auf   der   Tankstelle   hatte Leo   plötzlich   Zündprobleme   bekommen.   Nach   etwas   schrauben ging’s   weiter,   oder   auc   nicht.   Beim   anmachen   meiner   Vespa   riss mir   der   Gaszug.   Also   alles   wieder   ausziehen,   denn   die   Sonne   gab alles,   um   uns   zu   begleiten.   Nach   10   Minuten   war   der   Gaszug eingefädelt    und    es    konnte    los    gehen    Richtung    Mittagspause. Auch     hier     hatte     Leo     wieder     Probleme     mit     der     Zündung bekommen,   nachdem   er   die   ganze   Elektrik   abgeklemmt   hatte. Irgendwie   haben   wir   es   aber   Richtung   Lago   Misurina   geschafft. Von   hier   aus   suchten   wir   doch   etwas   irritierend   den   Weg   zum Mittagessen.     Hier     ging     es     jetzt     noch     einmal     von     1.780 Höhenmetern   auf   das   Rifugio   Auronzo   in   2.330   m   nach   oben.   Es liegt   direkt   unterhalb   der   „3   Zinnen“.   Mit   dem   Blick   auf   meine Ankunftszeit,   die   immer   knapper   wurde   durch   unser   Schrauben, gab   ich   Gas,   was   in   Anbetracht   der   125   ccm   und   den   4,8   PS gegen   eine   Steigung   von   16   %   und   der   dünnen   Luft   lachhaft   ist   war   ich   sowieso   nur   am   Vollgas   fahren.   Kein   Wunder   das   mir   der Gaszug gerissen war. Ich   hatte   das   Gefühl,   nie   mehr   anzukommen,   kam   doch   nach   der Kehre   noch   eine   und   noch   eine   ...   Leo   ist   durch   seine   Probleme zurückgefallen   und   ich   hatte   ihn   nicht   mehr   im   Blick.   Da   war   was in Sicht: Die Hütte! Nix wie hin ... Noch   ein   Lacher   ...   Oben   angekommen   war   es   ein   wilder   Haufen von   Rollern.   Irgendwie   kein   Plan   wohin.   Ich   wurde   durchgereicht, bis   ich   sie   sah,   ein   kleines   Zelt,   wo   eine   Schlage   davorstand.   Ich drängelte   mich   vorbei,   meine   Zeit   war   ja   schon   überschritten.   43 Sekunden   drüber,   das   gibt   Strafpunkte.   Puh,   Halbzeit,   und   die ersten 220 km waren auf dem Tacho verbucht. Eine    Stunde    Pause    war    angesagt.    Essen.    Aber    wo    ist    meine Karte?   Nach   langem   erfolglosem   suchen   bezahlte   ich   meinen Capuccino   und   ein   belegtes   Brötchen   selbst,   war   auch   gut   war. Denn   ich   hätte   wohl   eine   gefühlte   Stunde   in   der   Warteschlange gestanden   um   an   mein   Essen   zu   kommen.   Es   gab   jetzt   noch etwas     Zeit     sich     die     Umgebung     anzuschauen.     Hinter     der Berghütte    die    „Drei    Zinnen“    und    der    Blick    in’s    Tal    war atemberaubend.     Der     Lago     Misurina,     ganz     klein,     kaum auszumachen.   Ich   habe   keine   Worte   für   so   viel   „Großes“,   wo   wir als   „Kleines“   überhaupt   nicht   auffallen.   Ok,   mit   unseren   Vespen waren wir an diesem Tag auch einmal ganz „Groß“. Leo     hatte     inzwischen     eine     Elektronikzentrale     von     „Zini“ aufgetrieben   und   war   am   Austauschen.   Ich   stand   ihm   etwas helfend   zur   Seite,   also   eigentlich   hielt   ich   seine   Vespa   schräg, damit er besser drankam. Wolken   zogen   auf   und   pünktlich   zur   Abfahrt   um   14.16   Uhr   fing es   langsam   an   zu   hageln.   Regenkombi   an   und   weiter   ging's   im strömenden    Regen.    Sehr    vorsichtig    die    Kurven    meistern    und runter vom Rifugio Auronzo. In   Misurina   bogen   wir   in’s   Höhlensteintal   in   Richtung   ­Toblach (1.239   m)   ab.   Der   Regen   verfolgte   uns   stetig,   ließ   aber   etwas nach.    Zeit    für    den    3.    Boxenstop.    In    Toblach    angekommen, kamen    wir    wieder    mit    Martin    zusammen,    denn    auf    diesem Treffen   mitten   auf   dem   Marktplatz   hatte   er   den   2.   Job   –   uns abzustempeln. Wir   hielten   uns   nicht   lange   auf,   da   sich   der   Regen   langsam ausbreitete,   und   machten   uns   auf   der   Schnellstraße   weiter   auf den    Weg    in    Richtung    Bruneck.    Jetzt    fuhren    wir    dem    Regen davon, denn die Wolken setzten sich im Höhlensteintal fest. Endlich   konnten   wir   Meter   machen   und   „Vollgas   fahren“,   so   dass man   auch   ‘mal   den   Fahrtwind   zu   spüren   bekam.   Vor   Bruneck ging   es   auf   den   Passo   di   Furcia   in’s   Gadertal,   wo   wir   in   die   Sella- Gruppe   rein   fuhren.   Oben   auf   dem   Passo   Campolongo   in   1.875   m war   unser   4.   Stempel   abzuholen.   Das   Wetter   war   aufgeklart,   so dass wieder die Sonne lachte ... Jetzt   spielten   sich   die   nächsten   100   km   in   den   Höhen­lagen   von 1.500   m   ab.   So   ging   es   über   Cernadoi   (1.501   m)   und   den   Colle Santa   Lucia   (1.472   m)   zum   zweithöchsten   Aufstieg   des   Tages   auf den   2.236   m   hohen   Passo   Giau.   Die   Uhr   zeigte   mittlerweile   schon 18   Uhr   und   36   Minuten.   Das   Gute   ist,   wenn   man   ganz   oben   ist, es   geht   bergab.   Zumindest   erst   ‘mal   ein   Stück.   Denn   nach   354,3 km lag ja noch etwas Weg vor uns. Über    Pocol,    Cortina    d’Ampezzo,    Pieve    di    Cadore,    an    den gleichnamigen   Seen   vorbei,   bis   nach   Tre   Ponti   ging   es   bis   auf 745   m   runter.   Ach   so,   da   war   ja   noch   das   mit   meiner   Hand. Hatte   ich   ganz   vergessen.   Nein,   sie   war   schon   gut   beansprucht, es ging aber, nach gefühlten 5.000 x schalten. Man   war   wie   in   einem   Rausch   der   Emotionen.   Hatte   uns   die Sonne   doch   in   Abendstimmung   versetzt,   mit   einem   Farbenspiel in    Gelb,    Orange,    Rot    und    einer    Sicht,    so    klar    wie    auf    den kitschigen Postkarten. Jetzt   noch   den   Passo   Ciampigotto   (1.790   m)   rauf   und   rüber   zur vorletzten   Zeitmessung,   zur   Sella   di   Razzo   (1.739   m).   Hier   oben war   meine   Durchfahrtszeit   um   genau   21   Uhr   und   11   Minuten.   Auf einem   Trampelpfad   hinter   einer   Hütte   wurde   die   Zeit   gemessen. Um   auf   die   Straße   zurück   zukommen,   musste   man   auf   einem ausgewaschenen    und    von    Kühen    betretenen    Trampelpfad    ein Stück   lang   balancieren.   Hier   trafen   wir   wieder   einige   bekannte Gesichter.   Wir   bildeten   jetzt   eine   Gruppe,   da   die   Dämmerung nahte   und   die   Abfahrt   durch   bewaldetes   Gebiet   ging.   Da   war   es schon       dunkel.       Ich       montierte       mir       noch       zusätzlich Fahrradblinklichter an meine Schweizer VN. Jetzt muss man sich das so vorstellen: Wir waren ca. 15   bis   20   Rohrlenker   die   sich   wie   ein   Lindwurm   hinter­einan­der mit    Vollgas    auf    den    Weg    zum    Ziel    machten.    Nur    nicht    den Vordermann   aus   den   Augen   verlieren,   nicht   nachdenken,   immer am   Hintern   kleben.   Licht?   Ja,   ICH   hatte   Licht!   Manche   fuhren „einäugig“,   aber   egal,   sie   wurden   in   die   Mitte   genommen.   Wir wollten ja ALLE ankommen.
Beim letzten Aufstieg nach Sappada fuhr ich der Gruppe etwas hinterher, als es von hinten immer heller wurde, fast taghell. Ich   dachte,   da   kommt   ein   Oberklasse-PKW   mit   Matrixlicht,   LED   oder   Fernlicht.   Es   war   alles   hell   erleuchtet.   Ich   machte   Platz   und   war verwundert,   als   mich   „Zini“   mit   seiner   Allstate   überholte.   Auf   den   Helm   hatte   er   eine   Stirnlampe   gespannt,   die   seinen   Weg   wie   ein Flutlicht   aus­leuchtete.   War   das   angenehm,   aber   leider   nur   kurz,   denn   er   war   dann   doch   schneller   als   ich.   Und   so   fuhr   ich   mit   meinen 6-V-Lämpchen und den Fahrradspots blinkend dem Ziel entgegen. Die   letzten   Kilometer   waren   geschafft   und   auf   der   Hauptstraße   –   die   für   die   Veranstaltung   gesperrt   war   –   stand   nun   die   Zieldurchfahrt. Etwas Zeit hatten wir uns herausgefahren, so dass ich noch warten musste, bis ich um ­22 Uhr und 46 Minuten die Ziellinie überfuhr. Ein   Blick   auf   meinen   Tacho,   der   zeigte   mir   genau   499   km   an.   Laut   Routenplan   hatten   wir   nur   484,4   km   gefahren.   Naja,   ist   halt   ein italienischer Tacho ... Das   Ziel   war   geschafft,   die   „500   km   Dolomiti“   bezwungen.   13   Pässe   überwunden.   14.000   Höhenmeter   erklommen.   5   Stempel   abgeholt und die 5 Zeitmessungen fast punktgenau gefahren. Irgendwie verstehe ich das nicht, dass ich nur 120. geworden bin ... Aber das Wichtigste: Es ist nichts passiert und meine Vespa hat gehalten! Es   waren   220   Teilnehmer,   die   insgesamt   106.656   km   ­gefahren   sind.   Bei   einem   Durchschnittsverbrauch   von   3,5   Litern   auf   100   km,   hat jeder   ca.   17   Liter   Benzin   ­verbraucht   (484,8   :   100   x   3,5).   Insgesamt   waren   es   3.732,96   Liter   Benzin/Ölgemisch.   Nimmt   man   ein Mittel­maß von 1:40 kommen ca. 94 Liter 2-Takt-Öl zusammen. Meine Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 31,3 km/h und meine reine Fahrtzeit bei 15 Stunden und 30 Minuten. Irgendwie bin ich am Abend nur noch in’s Bett gefallen und bevor meine Augen zu waren, habe ich auch schon geschnarcht. Was für ein Tag! Und der war jetzt vorbei. Am   Sonntag   haben   wir   gut   gefrühstückt.   Ich   fühlte   mich   recht   fit   für   so   eine   Tortour.   Wir   fuhren   auf   den   Parkplatz   um   uns   für   den Korso   bereit   zu   machen.   Sollte   es   ja   noch   die   Preisverleihung   und   das   Galadinner   im   Anschluss   geben.   Hier   konnten   wir   auch   unsere nummerierten   Bretter   mitnehmen.   Nach   kurzer   Überlegung   entschieden   wir   uns   zum   verladen,   damit   wir   nach   dem   Essen   sofort   los düsen konnten. Denn es lagen ja noch 694 km vor uns. Gewonnen   haben   wir   nichts,   außer   einem   unvergesslichen   Erlebnis   mit   Freunden.   Das   Galadinner   übertraf   wieder   alle   Vorstellungen, und nachdem wir unsere Teilnehmerplakette und ein Poster abgeholt hatten, verabschiedeten wir uns und fuhren der Heimat entgegen. Wer darüber nachgedacht hätte, hätte es nicht gemacht. Euer Matthias Hochberger
© Vespa Veteranenclub Deutschland e.V. 2017 Karl Scharl, Flachstr. 12, 85490 Mauern