Trofeo Granatieri del Cengio
Vespa-Veteranen-Club Deutschland e.V.
Trofeo Granatieri del Cengio am 12. September IAls   erstes   möchte   ich   Pasquale   del   Sorbo   danken.   Denn   bevor   ich   anfange,   von   diesem   Wochenende   zu erzählen,   war   er   es,   der   durch   sein   Engagement   einer   kleinen   Gruppe   Vespisti   die   Teilnahme   an   dieser Veranstaltung ermöglichte. Natürlich   muss   man   es   wollen,   aber   was   gibt   es   Schöneres   als   mit   seiner   Vespa   zu   „fahren“.   Dann   noch mit Gleichgesinnten unter einem Thema eine Zeitreise in die Vergangenheit zu machen. Die   Anmeldung   war   schon   sehr   früh   in   diesem   Jahr   und   eine   mündliche   Zusage   versprach   aber   noch keine    100    prozentige    Teilnahme.    Erst    die    persönliche    Einladungskarte,    per    Post    zugestellt,    als Registrierung   und   die   Überweisung   sicherte   einen   der   heiß   begehrten   Startplätze.   Anders   als   bei   der „Trofeo   dell’Appennino“   waren   diesmal   nur   fünf   deutsche   Fahrer   gemeldet.   Pasquale   del   Sorbo,   Johannes Ziegler, Robin Davy, Thomas Knickmeier und ich. Erst   im   September,   am   12.,   sollte   diese   Veranstaltung   starten.   Spät,   war   doch   das   Jahr   schon   prall gefüllt mit spektakulären Treffen gewesen, aber dieses rundete das Jahr gigantisch ab. Am   Donnerstag,   dem   10.   September,   verabredete   ich   mich   mit   Thomas   Knickmeier   schon   um   die Mittagszeit um „noch ein paar Kilometer zu machen“.
„Hast    du    noch    einen    Antriebswellen-Simmerring    für    meine Hoffmann?“    „Ja,    bringe    ich    mit.    Schraube    schon    'mal    das Hinterrad ab.“ Zweieinhalb   Stunden   und   eine   abgerissene   Radmutter   später, tauschten   wir   noch   die   Bremstrommelaufnahme.   Diese   konnten wir   nur   unter   großer   Mühe   von   einem   Ersatzmotor   abmontieren. Nachdem   unsere   Finger   wieder   von   Öl   und   Dreck   befreit   waren, konnten      wir      endlich      starten.      Natürlich      genau      zum Feierabendverkehr   in   die   Nacht   hinein.   Deutschland   haben   wir hinter   uns   gelassen,   den   Fernpaß   überquert,   um   in   Imst   zu übernachten.   Es   war   eine   typische   Dorfkneipe   mit   Tanzsaal   und kartenspielenden    Einheimischen,    die    sich    über    den    Begriff „Justizvollzugsbeamter“    stritten,    oder    ob    man    nicht    lieber „Wärter“   sagt.   Naja,   nach   2   Bier   und   einer   Kleinigkeit   zu   essen gingen wir in unsere Zimmer. Am   nächsten   Morgen,   nach   dem   Frühstück,   planten   wir   unsere Weiterfahrt   nach   Marostica,   über   den   Reschenpaß,   durch   den schönen   Vinschgau.   Zwischen   Latsch   und   Kastelbell   hielten   wir kurz   an,   um   uns   mit   einheimischen   Leckereien   zu   versorgen: Äpfel,    Pflaumen,    Käse,    Wurst,    Schinken    und    Schüttelbrot. Schnell    noch    einen    Cappuccino    und    weiter    über    Meran    und Bozen.   Ab   Trient   ging   es   auf   der   SS   47   quer   durch   die   südlichen Dolomiten,    am    Lago    di    Caldonazzo    vorbei,    über    Levico    und Borgo.   Wie   die   Zeit   vergeht,   wenn   man   querfeldein   fährt.   Denn wir   hatten   die   Schnellstraße   verlassen   und   fuhren   parallel   auf den   Nebenstraßen,   rasteten   unterwegs   und   kehrten   zum   Pizza essen ein. Dann   waren   wir   auch   schon   da,   am   Hotel   „Alla   Corte“   in   Bassano del   Grappa.   Nachdem   wir   unsere   Roller   ausgeladen,   die   Zimmer bezogen   und   schon   die   ersten   italienischen   Vespisti   getroffen hatten,   fuhren   wir   mit   ihnen   nach   Marostica   auf   die   Piazza   zur Anmeldung    und    technischen    Abnahme.    Wir    bekamen    unsere Startnummern,    eingeschlagen    auf    einer    Marke,    an    unserem Handgelenk   und   um   den   Lenker   der   Vespen   verplompt.   Damit bekam   man   seine   „Box“   wo   alle   Unterlagen   und   das   Spannband drinnen   waren.   So,   geschafft   –   alles   gut   –   die   Anspannung   war weg und wir erkundeten mit unseren Vespen die Gegend. Johannes   Ziegler   war   noch   zu   uns   gestoßen   und   so   fuhren   wir durch   die   Altstadt   Marosticas,   die   Filmkulissenreif   war,   durch   die Stadtmauer   auf   den   „Hausberg“   zur   Burgruine.   Es   war   von   hier ein   atemberaubender   Ausblick   auf   die   Stadt   mit   ihrer   Piazza. Geplant    war    am    Abend    noch    ein    Essen    mit    allen    schon angereisten   Vespisti   in   einer   italienischen   Kneipe.   Nix   von   der Stange,   Stühle   und   Tische   wurde   zusammengeschoben,   serviert wurde    bis    nichts    mehr    auf    den    Tisch    passte.    Ein    typisch italienischer   Abend,   bei   dem   man   sein   eigenes   Wort   kaum   mehr verstanden hat. Der   Samstag   startete   mit   einem   guten   Frühstück,   Sonnenschein und   guter   Laune.   Der   Start   war   um   10   Uhr   und   wir   versuchten schon     recht     früh     vor     Ort     zu     sein,     da     es     noch     eine Fahrerbesprechung   gab   und   um   seine   persönlichen   Zeiten   in seine     Liste     einzutragen.     Auf     der     Startrampe     war     die Zeitmessuhr,    nach    der    sich    jeder    richten    musste,    um    seine eigene   Uhr   danach   zu   stellen.   Je   nach   Startplatz   verschob   sich die   Normzeit   auf   der   Karte   von   10   Uhr   Startzeit   nach   hinten.   Alle 30    Sekunden    startete    ein    Fahrer.    Als    Nr.    6    begann    meine Zeitnahme   um   10   Uhr,   2   Minuten   und   30   Sekunden.   Die   Strecke war   auf   einen   Schnitt   von   25   km/h   ausgerechnet,   so   brauchte man für seine 190 km 7 Std., 47 Min. und 37 Sek. Kurz   vor   10   Uhr,   Aufregung   und   Hektik   breitete   sich   aus.   Aber durch   die   Trofeo   Pordenone,   die   2014   stattfand   und   die   Trofeo dell’Appenino   2015,   kannte   ich   mittlerweile   den   Startverlauf.   10 Uhr   und   2   Minuten   –   es   ging   auf   die   Rampe:   10,   9,   8,   ...   3,   2,   1 ...   und   mit   einem   Grinsen   im   Gesicht   wurde   die   Startflagge geschwenkt und los ging es ... Thomas   Knickmeier   kam   direkt   hinter   mir   dran   und   so   fuhren wir   zusammen   die   Tour,   wobei   der   Spaß   mehr   im   Vordergrund stand    als    das    sportliche    Interesse.    Es    ging    durch    ein    altes Stadttor   aus   der   ummauerten   Stadt   direkt   nach   rechts   in   die Alpen   hinein,   steil   bergauf   und   bergab.   Die   Strecke   selbst   war durch   Pfeile   im   Straßenverkehr   gekennzeichnet,   an   schwierigen oder    unübersichtlichen    Stellen    standen    Helfer,    die    einem    die Richtung   anzeigten.   Wunderschöne   kleine   Bergdörfer   lagen   an kleinen    Nebenstraßen    mit    Pässen,    zum    Teil    ging    es    auf unbefestigten,   schmalen   Straßen   voran,   und   immer   wieder   gab es    malerische    Ausblicke.    Das    Auge    konnte    sich    nicht    satt ­sehen.   Eigentlich   würde   hier   der   Gedanke   aufkommen,   dies ‘mal   mit   einer   alter   Vespa   zu   erleben,   aber   das   taten   ja   genau
136    Vespa-Fahrer    mit    ihren    von    1948    -    1956    gebauten Rohrlenkern. Wir   kamen   an   die   erste   Station,   Franz   Schmalzl   hatte   sich   uns noch   angeschlossen,   um   uns   hier   unseren   ersten   Stempel   geben zu   lassen.   Für   den   kleinen   Hunger   gab   es   schon   etwas   zu   essen und   auch   Wein   zum   Trinken.   Gestärkt   machten   wir   drei   uns weiter   zur   ersten   Zeitmessung.   500   m   noch,   aber   45   Minuten   zu früh   –   warten   und   immer   die   Zeit   im   Auge.   Plus   minus,   das dürfte   reichen.   Weiter   ging   es   bis   zur   zweiten   Messung   oben   auf dem   Monte   Cengio,   hier   gab   es   auch   eine   Mittagspause.   Ein atemberaubender   Blick   ins   Tal,   senkrecht   abfallende   Felsen   einfach     traumhaft!     Der     Berg     hat     auch     eine     historische Bedeutung.   An   der   Stelle   wo   wir   unser   Mittagessen   einnahmen, bekämpften   sich   im   1.   Weltkrieg   Italiener   und   Österreichisch- Ungarische Truppen. Nach   einer   Stunde   ging   es   wieder   weiter,   ebenfalls   mit   ­einer Messung.   Kurven,   Serpentinen,   über   ein   Hochplateau,   in   dem   ein Skigebiet   mit   dem   kältesten   Punkt   Italiens   liegt.   Hier   oben   gab es   nur   Kühe,   Almen   und   Kuhsch...   auf   den   Wegen.   Ich   finde   es persönlich   auf   solchen   Veranstaltungen   interessant,   dass   man auch   geschichtliche   Eindrücke   mitbekommt.   So   wurde   extra   ein Umweg   eingeplant   um   ein   historisches   Denkmal   zu   besichtigen, natürlich    im    Fahren.    Trotz    des    schönen    Wetters    zog    die Temperatur   hier   oben   ganz   schön   an.   Ich   glaube   so   etwas   nennt man frieren. Aber es ging ja wieder bergab in wärmere Gefilde. Beim    runterfahren    durch    eine    Blumenwiese    flog    mir    etwas großes,   wespen-   oder   hummelartiges   an   den   Helm   und   fiel   mir   in den   Kragen.   „ES“   stach   3   x   zu   bis   ich   „ES“   wieder   raus   hatte. Erst   dann   konnte   ich   anhalten   und   mich   richtig   kontrollieren. Mein   ganzer   Hals   brannte,   aber   es   musste   weiter   gehen.   Ich   ließ das    Halstuch    ab,    um    durch    den    Wind    mehr    Kühlung    zu bekommen.    Und    weiter    ging    es    über    einen    unbefestigten Waldweg   weiter   zur   dritten   Zeitmessung,   diese   lag   in   der   Nähe einer   Alm.   Auch   hier   waren   wir   wieder   zu   früh,   aber   das   Warten waren   wir   ja   schon   gewöhnt.   Also   erst   ‘mal   einen   Cappuccino zum   Aufwärmen.   Dann   zur   Zeitmessung,   aber   dieses   Mal   war   es eher   ein   dickes   Minus,   da   ich   mich   an   den   Vordermann   gehalten hatte.    Als    mich    Thomas    überholen    wollte,    sah    ich    beim Überholen   des   Vordermanns   die   Nr.   8   und   nicht,   wie   ich   dachte, die    Nr.    5.    Also    gab    ich    Gas    und    bin    mit    Vollgas    durch    die Lichtschranke gebrettert. Die   letzte   Station,   das   Finale   in   Marostica   im   Auge,   und   dieses Mal   ein   Gefühl   der   Zeitknappheit,   gaben   mir   Gas   bis   zur   500-m- Linie   –   die   letzten   500   m   und   es   war   geschafft!   Es   waren   auch die   Heikelsten,   denn   500   m   auf   einer   freien   Straße   zu   fahren,   ist eine   ganz   andere   Zeit   als   durch   den   Stadtverkehr.   Und   auch   hier wieder    Vollgas,    damit    die    Zeit    einigermaßen    stimmt.    Es    war vollbracht: 7   Stunden,   47   Minuten   und   ca.   37   Sekunden.   Oh   weh,   war   da doch   noch   eine   Stempelstation   zwischendurch   die   wir   übersehen hatten? Auf    der    Piazza    hielten    wir    uns    noch    einige    Zeit    auf    und beobachteten   die   einfahrenden   Vespisti,   die   alle   ein   Strahlen   im Gesicht   hatten.   Später   ging   es   dann   zum   Hotel,   um   sich   frisch   zu machen    von    den    Tagesanstrengungen.    Hier    war    auch    die Abendveranstaltung,   so   dass   wir   uns   keine   Gedanken   über   die Heimfahrt   machen   mussten   und   so   konnten   wir   uns   ungehemmt den     alkoholischen     Prozenten     zuwenden.     Beim     Galaabend übertrafen   sich   die   Veranstalter   der   „Gruppo   946“,   er   wird   uns noch     lange     in     Erinnerung     bleiben.     Ein     6-Gänge-Menü, Preisverleihung   und   Ehrungen   für   jeden   Teilnehmer.   Selbst   für unsere    kleine,    deutsche    Gruppe    gab    es    den    6.    Platz    in    der Zeitmessung.   Johannes   Ziegler   vom   VVCD   hat   uns   gerettet,   denn durch    das    nichtabstempeln    der    letzten    Station    waren    wir disqualifiziert   worden   (wir   waren   allerdings   nicht   die   Einzigen,   die diese Station verpasst haben). Dies war aber gleich vergessen. Unvergessen   bleibt   jedoch   diese   Veranstaltung.   Es   ist   einfach schön,     mit     Gleichgesinnten     unter     einem     Thema     solche Historischen     Veranstaltungen     mit     seiner     alten     Vespa     zu besuchen.   Man   sollte   sie   auch   nicht   für   zu   schade   und   wertvoll ansehen, denn dafür wurden sie schließlich gebaut ... Danke     an     Mauro     Ferro     und     sein     Team     für     diese     gute Organisation! Matthias Hochberger
© Vespa Veteranenclub Deutschland e.V. 2017 Karl Scharl, Flachstr. 12, 85490 Mauern