Trofeo Vespistica della Sardegna
Vespa-Veteranen-Club Deutschland e.V.
Trofeo Vespistica della Sardegna Ich   erinnere   mich   noch   gut   an   den   Brief   aus   Italien   Anfang   November   vergangenen   Jahres,   der   in meinem   Postkasten   lag   –   eine   wunderschöne   historische   1-Lire-Briefmarke   zusätzlich   zu   der   heute   leider üblichen   elektronischen   Frankierung   auf   dem   Umschlag   ...   –   genauer   ­gesagt   kam   er   aus   Carbonia   im Süden Sardiniens, einer kleinen dortigen Provinzhauptstadt. Nachdem   ich   vor   einigen   Jahren   mit   Isa   auf   einem   Kurzurlaub   in   Sardinien   gewesen   war,   erinnerte   ich mich   noch   an   bergige   und   kurvenreiche   Landschaften,   an   Kiesstrände   und   ein   angenehmes   Klima.   Das war   doch   ‘mal   was   –   ein   Giro   auf   Sardinien   –   bei   bestem   Wetter   und   auf   einer   „Lampe   unten“   schön gemütlich   durch   die   Gegend   tuckern   und   das   Leben   genießen   ...   Dachte   ich   zumindest   noch   zu   diesem Zeitpunkt. In   diesem   Brief   befanden   sich   die   Einschreibeunterlagen   für   den   „Trofeo   Vespistica   della   Sardegna“,   die sogenannte    „Modulo    di    iscrizione“    sowie    ein    mit    einer    Schreibmaschine    aus    den    sechziger    Jahren getippter   Brief   des   Organisationskomitees   des   Vespa   Club   D´Italia,   aus   dem   zu   lesen   war,   das   nur Vespas   bis   zum   Baujahr   1956   zugelassen   werden   würden   und   es   sich   um   eine   Strecke   von   etwa   300 Kilometern handeln würde – eine Fahrt von Sassari im Norden der Insel bis nach Cagliari im Süden.
Wunderbar!   Das   versprach   ein   schönes   Wochenende   und   ich meldete       mich       noch       im       November       mit       meiner gestängegeschalteten   Hoffmann   aus   1951   für   dieses   Ereignis dort   an,   sie   hatte   zwar   noch   keine   TÜV-Abnahme   und   war   noch nicht   ganz   fertig,   aber   ich   hatte   ja   noch   genügend   Zeit   bis   dahin ... Bereits   im   November   hatte   Pasquale   del   Sorbo   (Nummer   11)   via Facebook    eine    Gruppe    mit    dem    Namen    „Gruppo    Squadrone Stranieri   Trofeo“   gegründet,   was   so   viel   heißen   sollte   wie   „die ausländische       Geschwadergruppe“;       hier       erhielten       wir untereinander    in    den    vergangenen    Monaten    Infos    von    den verschiedensten   Teilnehmern   sowie   auch   von   Giulio   Usai,   der diesen   Trofeo   zum   60.   Jahr   seit   der   Gründung   der   Vespa-Clubs Sassari,    Cagliari    und    Carbonia    nach    der    größten    jemals    auf Sardinien   stattgefundenen   Vespa-Veranstaltung   am   6.   Mai   1956 organisierte.   Es   wurde   besprochen,   welche   Fähren   am   besten   zu wählen   seien,   wer   mit   wem   fahren   wolle,   wie   man   sich   wo   träfe, welche   Hotels   oder   Pensionen   gebucht   werden   sollten   und   so weiter   und   so   fort   ...   Die   Anmeldefrist   endete   am   31.   Dezember 2015. Ich   hatte   ausgemacht,   mich   am   Donnerstags   morgen   sehr   früh gemeinsam    mit    Thomas    Steinforth    aus    Frankfurt    (unserem neuen   Tourenwart)   und   Stefan   Rohleder   aus   Bad   Neuenahr   in Oberursel    zu    treffen,    um    mit    einem    gemieteten    Transporter gemeinsam   die   Reise   anzutreten.   Schon   um   6   Uhr   war   Stefan   da und   gegen   halb   sieben   in   der   Frühe   hatten   wir   verladen   und begaben   uns   auf   die   Autobahn   Richtung   Genua,   wo   wir   um 20.30   Uhr   die   Fähre   nach   Porto   Torres   auf   Sardinien   gebucht hatten.   Da   ich   –   eigent­lich   wie   immer   –   die   vorgesehene   rote Hoffmann   doch   noch   nicht   ganz   zufriedenstellend   getestet   hatte und   wir   ausreichend   Platz   im   Auto   hatten,   nahm   ich   noch   eine weitere   Gestängeschaltung   von   1952   mit,   um   eventuell   darauf ausweichen   zu   können   oder   sie   einem   Fahrer,   der   vielleicht   Pech haben    sollte,    zur    Verfügung    zu    stellen.    Leo    Macaluso,    der ebenfalls   gemeldet   war,   hatte   mir   zugesagt,   die   zweite   Vespa mit   auf   seinem   Sprinter   an   Bord   zu   nehmen,   wollten   wir   drei doch ab Genua nur noch mit den Rollern unterwegs sein. Gegen    17.30    Uhr    erreichten    wir    Genua    und    trafen    uns    mit einigen   Gleichgesinnten   auf   einem   Campingplatz   oberhalb   der Stadt.   Hier   gab   es   die   erste   große   Begrüßung   –   Leo   hatte   Ansgar Fedel   und   Marco   Perra   mit   im   Schlepptau   –   sie   wollten   mit   dem Transporter   auf   die   Fähre   und   luden   die   52er   für   mich   in   ihren Wagen.    Wir    ließen    unser    Auto    dort    stehen,    packten    unsere Sieben    Sachen    und    fuhren    auf    Achse    los    Richtung    Fähre    einmal   quer   durch   das   verkehrsreiche   Genua   in   Richtung   Meer. Nach    einer    halben    Stunde    hatten    wir    die    Zufahrt    zur    Fähre gefunden,   doch   bis   dahin   kam   ich   schon   nicht   mehr.   In   einem Zufahrtskreisel   hatte   ich   den   wohl   tiefsten   Gullideckel   Genuas erwischt   und   fuhr   über   meinen   eigenen   Auspuff,   der   mir   dort mitten   im   Verkehr   abgeflogen   war   ...   –   das   fing   ja   schon   mal   gut an. Nachdem   Thomas   den   Auspuff   vor   einem   herannahenden   LKW gerettet   hatte,   fummelte   ich   ihn   provisorisch   wieder   dran   und   es ging   nach   einigen   Anmeldevorgängen   auf   den   großen   Stellplatz zur   Fähre   Tirrenia.   Jetzt   hatten   wir   ja   noch   ordentlich   Zeit   und vor   allem   Durst   –   inzwischen   hatten   wir   einen   Anhänger   mit mehreren     Vespas     entdeckt     und     wussten,     dass     auch     die Lörracher    und    Freiburger    bereits    angekommen    waren    –    die zweite   große   Begrüßung   ließ   also   nicht   lange   auf   sich   warten. Pasquale,   Ralf   Reese,   Andreas   Knirsch,   Robert   Kühne,   Salvatore (Salvo)   Macula,   Domenico   Ciraci,   Udo   Enderle,   Marc   Schaffnit (mit    dem    Flieger    angereist),    Victor    Gürtler,    Oliver    Kawaletz; Robert   Zinnöcker   (Zini)   aus   Österreich   und   Roberto   Carollo   aus der   Schweiz   tuckerten   –   auf   Achse   von   Brescia   den   ganzen   Tag unterwegs   gewesen   –   vorbei;   Ralph   Bollag   und   seine   Mitfahrer trafen   ein,   nur   kurze   Zeit   später   winkten   uns   Robin   Davy   und seine   Frau   Andrea   von   einer   Brücke   zu,   André   Katzorrek   und Cornelius   von   Werthern   aus   der   Schweiz   (beide   kenne   ich   seit dem   ersten   „Giro   Vespistico“)   standen   plötzlich   vor   uns   und   so langsam   füllte   sich   der   Platz   mit   bekannten   Gesichtern   –   welch’ eine    große    Freude    –    die    Gruppo    Stranieri    wurde    langsam vollständig. Gemeinsam   verbrachten   wir   den   späten   Nachmittag   bei   bestem Wetter   vor   der   riesigen   Fähre   in   einer   kleinen   Bar   und   warteten darauf,   das   Schiff   betreten   zu   dürfen.   Dass   es   am   nächsten   Tag möglicherweise    Regen    geben    sollte,    schien    momentan    noch niemanden   zu   stören   –   zu   schön   war   das   Wetter   -   Deutschland hatte   das   erste   heiße   Wochenende   vor   sich   –   wieso   sollte   es dann   hier   schlechtes   Wetter   geben?   Bevor   es   an   Bord   ging, wurde    in    einem    auf    dem    Areal    liegenden    Supermarkt    noch ordentlich   eingekauft   –   das   Abendessen   war   so   schon   einmal gesichert.    Dann    ging’s    los.    Die    riesigen    Pforten    der    Fähre öffneten   sich,   und   Reihe   um   Reihe   wurden   wir   in   den   Bauch   des Schiffes   gelotst.   Dort   standen   in   Nischen   Seile   zur   Verfügung, um    die    Vespa    anzubinden    –    unser    Gepäck    unter    dem    Arm kletterten   wir   anschließend   die   Treppen   hinauf   in   die   oberen Geschosse     und     trafen     uns     dort     alle     wieder.     In     einem Aufenthaltsraum   mit   gigantischen   Abmessungen   namens   Aurora
fanden   wir   uns   schließlich   in   einer   Ecke   alle   zusammen   wieder und   verbrachten   hier   –   gemeinsam   bei   dem   mitgebrachten   Wein und    den    Köstlichkeiten    Italiens    –    den    Abend,    bis    jeder    sich irgendwo zum Schlafen niederlegte. Die   Nacht   brach   herein,   die   See   war   ruhig,   der   Schlaf   nur   kurz. Um   7   Uhr   standen   wir   fast   alle   an   der   Reling   und   genossen   das Panorama   der   Insel   –   vor   uns   Porto   Torres   ...   –   ein   wundervoller Sonnenaufgang   hatte   uns   begleitet   und   das   Wetter   freundlich   bei azurblauem Himmel. Als   wir   angelegt   hatten,   bestiegen   wir   unsere   Fahrzeuge   und verließen   die   Fähre,   um   ins   etwa   25   km   entfernte   Sassari   zu fahren – dort waren wir alle im gleichen Hotel untergebracht. Schon   von   weitem   sahen   wir   die   alten   Roller   weiterer   Teilnehmer vor   dem   Haus   stehen.   Nachdem   wir   Johannes   Ziegler   und   seine Frau   Vesna   begrüßt   hatten,   die   schon   ­einige   Tage   auf   der   Insel verbracht   hatten,   trafen   wir   aus   Österreich   Franz   Schmalzl   und seine   Frau   und   seine   Freun­de   Michi   Scholz   und   Pauli   Kröll   sowie Bart   Bergans   aus   Belgien   und   die   vielen   italienischen   Teilnehmer, die inzwischen eingetroffen waren. Da   wir   den   Freitag   noch   zur   freien   Verfügung   hatten,   konnte jeder     machen,     was     er     wollte.     Ich     nutzte     die     einmalige Gelegenheit,     Ralph     Bollags     technischen     Sachverstand     in Anspruch    zu    nehmen    und    er    stellte    vielen    von    uns    wie vollkommen   selbstverständlich   noch   unsere   Vergaser   ein   und   gab Tipps aus seiner Werkstatt preis. Nachdem   die   Fahrt   nach   Sassari   sich   mit   der   roten   Hoffi   als   recht unsicher   darstellte   und   ich   keine   passende   Schraube   für   den Auspuff   bekommen   konnte   und   diesen   nur   mit   2   Kabelbindern befestigt   hatte,   entschied   ich   mich   für   den   Giro   für   die   grüne Hoffmann. Am   frühen   Nachmittag   bekamen   wir   unsere   „punzonatura“,   die Startnummern   an   den   Lenker   und   das   Handgelenk   sowie   unsere Startunterlagen   und   jeder   Teilnehmer   einen   weißen   Overall   mit seiner     Startnummer     bedruckt,     ausgehändigt.     Alle     Vespisti würden    also    wie    vor    60    Jahren    in    weiß    antreten.    Pasquale übernahm   bei   der   anschließenden   Informationsstunde   auf   der Piazza   Castello   wieder   einmal   den   Job   des   Übersetzers   für   uns Stranieri.   Meine   Startnummer   wurde   wie   gewünscht   die   Nummer 8;   meine   Startzeit   war   am   kommenden   Morgen   um   8   Uhr   3 Minuten   und   30   Sekunden   vorgesehen   –   es   wurde   ausgemacht, das   die   „trockene“   Zeit   genommen   würde,   wenn   der   erste   Starter bei    trockenem    Wetter    losführe.    Strecke    302,4    km;    meine vorgesehene    Fahrzeit    dann    9    Stunden,    40    Minuten    und    21 Sekunden.   Sollte   es   um   8   Uhr   regnen,   wäre   die   Fahrzeit   mit   11 Stunden und 18 Minuten vorgesehen ... Am   weiteren   Nachmittag   tankten   wir   unsere   Roller   und   Ralph, Leo,   Ansgar,   Thomas   und   ich   machten   bei   herrlichstem   Wetter einen Ausflug ans Meer. Am    Abend    war    ein    gemeinsames    Essen    in    der    Altstadt    von Sassari vorgesehen. Zu Fuß machten wir uns auf den Weg in eine gemütliche   Kneipe,   dort   wurde   opulent   gespeist   und   getrunken   begleitet    von    einer    brasilianischen    Show,    die    extra    für    uns bestellt   worden   war   (die   brasilianische   Tänzerin   wurde   dafür   von Salvo mit dem Großen Preis des VVCD geehrt ...). Als   Gäste   waren   neben   den   Teilnehmern   unter   anderem   auch Mauro   Pascoli,   der   die   ersten   3   Preistrophäen   gespendet   hatte, sowie    Roberto    Leardi,    der    Präsident    des    Vespa-Club    Italia, anwesend.   Von   ihm   bekam   ich   am   kommenden   Tag   sogar   noch eine persönliche Signatur auf meinen Roller. Am     Morgen     des     7.     Mai     2016     begann     die     eigentliche ­Herausforderung.   Seit   etwa   7.30   Uhr   tuckerten   die   Vespas   auf der   Piazza   Italia   ein,   ein   großes   Monument   mitten   auf   dem   Platz diente   als   Zentrum   zum   Aufstellen   der   teilnehmenden   Fahrzeuge. Auf    einem    blauen    Teppich    befanden    sich    in    regelmäßigem Abstand   kleine   Startnummern   –   auf   ein   Holz-Dreieck   gedruckt   dort mussten die Roller abgestellt werden. An   der   Partenza   konnte   die   Uhrzeit   abgenommen   werden.   Es   gab auf   der   Strecke   4   Zeitnahmen   sowie   4   Stempelstationen,   die abgefahren   werden   mussten.   Das   obligatorische   Foto   der   Gruppo Stranieri   wurde   noch   schnell   gemacht,   dann   kümmerte   sich   jeder nur noch um seine Zeiten, sein Gepäck und seine Vespa. Ralph   Bollag   kam   erst   auf   den   letzten   Drücker   auf   die   Piazza   seine   Vespa   hatte   am   Hotel   nicht   anspringen   wollen   –   Kerze defekt! Dann   ging’s   los.   Im   Abstand   von   30   Sekunden   rollten   die   Starter über   die   Linie.   Die   Strecke   war   mit   blauen   Pfeilen   ausgeschildert –   so   ging   es   aus   der   Stadt   heraus   in   Richtung   Alghero,   etwa   40 km    entfernt    und    direkt    am    Meer    gelegen.    Zwei-,    dreimal verfahren,    dann    hinter    dem    Ort    eine    Stempelkontrolle    und danach   eine   Küstenstraße   vom   allerfeinsten.   40   km   hoch   und runter   mit   grandiosen   Ausblicken   auf   die   raue   Küstenlandschaft   das    monotone    Dröhnen    der    Motoren    –    die    Hoffmann    in allerbester Verfassung. Weiter   ging   es   etwas   ins   Landesinnere,   um   in   Macomer   eine wunderschöne    landestypische    Tanzaufführung    dargestellt    zu bekommen   –   ein   kleiner   Snack   war   ebenfalls   möglich   –   um   dort die erste Zeitprüfung zu bestehen.
Die   Durchfahrtszeit   war   ja   klar.   Die   Strecke   bis   zur   Zeitnahme   in diesem   Ort   war   mit   350   m   ausgestellt.   Wie   lange   braucht   man für   350   m,   ohne   das   die   Füße   den   Boden   berühren   dürfen,   das wurde   hier   sehr   genau   kontrolliert.   Also   losgetuckert,   um   die Ecke     herum     und     um     festzustellen,     dass     hier     härtestes Granitpflaster   einen   erwartete,   bis   zur   nächsten   Ecke,   da   den Berg    hinauf    mit    einem    Pflaster    aus    riesigen    „Bachkatzen“ (Kieselsteine   in   einem   Betonmörtel),   wieder   um   eine   Ecke   und den   Berg   gerade   wieder   hin­unter,   um   nach   der   nächsten   Kurve in weiter Entfernung erst die Zeitlinie zu sehen ... Eine   ganz   tolle   Idee,   solch   eine   Strecke   auszusuchen   –   hier schafften   es   nur   wirklich   Fahrer,   die   so   etwas   trainieren,   noch zeitnah zu fahren ... – oder mit viel Glück. Nachdem   es   in   Macomer   angefangen   hatte   zu   tröpfeln,   fing   es jetzt   richtig   an   zu   regnen.   Keine   richtigen   Regensachen   dabei   wer   hatte   sich   denn   ernsthaft   vorstellen   können,   dass   es   in Sardinien   regnen   würde?   –   so   ging   es   über   eine   mörderische Schotterstrecke   durch   einen   langgezogenen   Pinienhain,   dessen Wurzeln   den   langen   Weg   fast   unpassierbar   gemacht   hatten.   Mit weißer   Kreide   hatten   die   Organisatoren   die   schlimmsten   Stellen markiert   –   aber   dennoch   gab   es   Schlaglöcher,   in   die   eine   Vespa komplett    reinpasste    –    nur    gut,    das    ich    nicht    die    frisch restaurierte Rote genommen hatte ... Es   regnete   sich   ein.   Nach   Kilometer   145   gab   es   in   Paulilatino   ein Mittagessen,   für   das   30   Minuten   vorgesehen   waren,   dabei   durfte die     vorgesehene     Abfahrtszeit     nicht     unterschritten     werden. Hunger    hatte    ich    keinen,    kalt    war    mir    geworden    und    mein schöner   neuer   weißer   Overall   war   inzwischen   am   Hintern   blau durchgefärbt   von   der   klatschnassen   Jeans,   die   ich   noch   drunter hatte.   Also   Handschuhe   auswringen,   2   x   tief   Luft   holen,   auf   die Vespa   und   weiter.   Die   Regentropfen   schlugen   Blasen   auf   der Straße ... Nach    weiteren    etwa    60    Kilometern    und    zwischendurch    einer Stempelkontrolle,   eine   weitere   Zeitnahmestation   in   Terralba.   Wir waren   in   einer   Gruppe   unterwegs.   Nachdem   wir   alle   über   die Zeitlinie      gefahren      waren,      gab      es      dort      eine      Gruppe Ortsansässiger,   die   eine   Art   „Würstchenbude“   aufgestellt   hatten, da   wurde   dann   erst   einmal   gegessen,   getrunken   und   gefeiert.   Es gab   eine   Menge   zu   Lachen,   weil   immer   wieder   Fahrer   aus   der falschen    Richtung    auftauchten    und    über    die    Zeitlinie    fahren wollten    –    irgendwo    hatten    sie    wohl    die    blauen    Pfeile    nicht gesehen oder nicht richtig interpretiert ... Hier   wurde   uns   auch   mitgeteilt,   dass   ein   Teil   der   Strecke   durch das   schlechte   Wetter   nicht   mehr   zu   befahren   sei   und   wir   daher nur   noch   das   Ziel   in   etwa   100   km   und   3   Stunden   Fahrzeit erreichen   mussten   –   in   Cagliari   mitten   im   Stadtzentrum   auf   der höchsten   Erhebung   der   Stadt   –   ich   um   17   Uhr,   43   Minuten   und 51 Sekunden. Es   regnete   weiter.   Es   blieb   weiterhin   kalt.   Die   Strecke   wurde flacher    und    eintöniger,    die    Hoffi    spulte    mit    ihrem    sonoren Brummen   wie   ein   Hoffmanngeschwader   ihre   Kilometer   ab   und irgendwann    erreichten    wir,    von    einigen    kleinen    Aussetzern begleitet,    die    nur    durch    die    hohe    Luftfeuchtigkeit    kommen konnten,   die   Vororte   von   Cagliari.   Jetzt   nur   noch   die   richtige Ausfahrt    nicht    verpassen,    dann    durch    die    pulsierende    Stadt hindurch    und    über    die    Altstadtgassen    hoch    hinauf    bis    zum Castello   mit   seinem   unerreichten   Blick   über   den   Golf   von   Cagliari –   für   uns   momentan   nicht   wichtig   –   nur   die   Zeit   im   Auge,   um möglichst pünktlich die Ziellinie zu überfahren. Ziel    erreicht.    Umarmungen    unter    den    Fahrern,    gegenseitige Gratulationen,   die   Anspannung   weicht   einer   Euphorie   über   das Erreichte   ...   –   die   Zähne   klappern   vor   Kälte   und   Nässe   –   wir haben   es   wieder   einmal   geschafft.   Und   es   war   wieder   ein   tolles Erlebnis! Nach   einer   halben   Stunde   Aufenthalt   eine   kurze   Fahrt   über   die Schnellstraße   ins   Hotel   und   erst   einmal   eine   heiße   Dusche.   Von den etwa 70 Fahrern sollen 22 nicht angekommen sein .... Am     Abend     dann     das     Galadinner     und     die     Siegerehrung. Austausch   von   Telefonnummern   und   Adressen,   von   Aufklebern,
Wimpeln   und   Anstecknadeln.   Jeder   bekommt   seine   Urkunde   und seine   schöne   –   mit   dem   eigenen   Namen   gravierte   –   Plakette.   Die Piloti   der   Stranieri   sind   wieder   einmal   die   Lautesten:   der   Trofeo ist   geschafft.   Wer   die   ersten   Plätze   erreicht   hat,   bekomme   ich schon   nicht   mehr   mit,   in   hoteleigenen   Badelatschen   schlurfe   ich weit   nach   Mitternacht   ins   Bett   und   schlafe   schon   ‘mal   für   die morgige Rückfahrt vor ... Sonntagvormittag     –     es     regnet     immer     noch     und     es     ist unangenehm   kalt.   Beim   Frühstück   treffen   wir   den   Einen   und   den Anderen   wieder   –   und   es   wird   per   What’sApp   und   Facebook kommuniziert,   wann   weitergefahren   wird,   wo   man   sich   treffen will und, und, und .... Stefan   Rohleders   Roller   muss   in   der   Tiefgarage   gecheckt   werden, er      hat      Aussetzer      und      dreht      nicht      mehr      richtig      Vergaserproblem?    Beim    Durchchecken    fällt    Thomas    ein    loses Kabel    der    Zündspule    auf    –    neu    verdrahtet    läuft    die    Vespa anschließend wieder tadellos. Irgendwann   haben   wir   unsere   sieben   Sachen   gepackt,   die   nassen Schuhe    mit    frischen    Socken    wieder    an    und    entscheiden    uns wegen   einer   Marathonveranstaltung   in   der   Stadt,   uns   als   Gruppe in   Assemini   vor   den   Toren   Cagliaris   zu   treffen,   um   die   Rückreise nach Bosa – ca. 200 km – gemeinsam durchzuführen. Wir   sind   schließlich   14   Leute,   die   zusammen   losfahren.   Sogar das   Wetter   meint   es   gut   mit   uns   –   nach   einigen   Kilo­metern kommt    die    Sonne    durch    und    es    wird    sofort    warm    auf    den feuchten    Klamotten    –    wunderbar    –    das    sollte    ein    toller    Tag werden!   Mit   frischen   Kräften   düsen   wir   los,   bis   die   Hoffmann plötzlich   während   der   Fahrt   ausgeht.   In   vollem   Lauf.   Kein   Sprit mehr?   Kerze   kaputt?   Sie   springt   wieder   an,   läuft   aber   nur   einige hundert   Meter.   Hatte   ich   schon   einmal,   da   war   der   Tankdeckel verstopft    –    also    kein    Problem,    mit    offenem    Deckel    wieder angekickt   und   weiter   –   wieder   nur   ein   paar   hundert   Meter   ... Dann der Gasschieber abgebrochen – oh Mann ... Ralph   Bollag   und   Udo   Enderle   reparieren   den   Gasschieber   mit einer   Drahtverbindung   –   einfach   klasse.   Jeder   hilft,   keiner   murrt wegen   dem   Zeitverlust.   Einige   genießen   die   wärmende   Sonne, liegen   auf   dem   Asphalt,   den   Kopf   ans   Gepäck   gelehnt,   doch   der Roller   will   nicht   mehr.   Alle   Reparaturversuche   scheitern,   es   ist nicht   erkennbar,   warum   er   nicht   mehr   will.   Nach   4,5   Stunden und   unendlichen   Versuchen   fällt   die   grausame   Entscheidung:   Die Vespa    muss    verladen    werden.    Doch    von    wem?    Hier    in    der Pampa? Wo sind wir hier überhaupt? Einige    Jugendliche    aus    einem    nahen    Ort    waren    auf    uns aufmerksam    geworden.    Plötzlich    kommt    ein    junger    Kerl    mit seiner   Freundin   angefahren   und   fragt,   ob   wir   Hilfe   bräuchten. Und   ob   wir   Hilfe   brauchen!      Und   ob   wir   Durst   hätten?   Na   klar,   wir haben auch Durst. Er   bietet   uns   an,   in   seine   kleine   Bar   „Il   Diamante“   im   Ort   zu kommen   –   wir   packen   die   Sachen   und   rollern   in   den   Ort   –   einer schiebt     mich.     Dort     angekommen,     stellen     wir     die     Vespen demonstrativ   auf   der   Straße   vor   seinem   kleinen   Lokal   ab   –   ein Auto wird noch weggefahren, damit wir alle dort hinpassen ... Nachdem   sich   die   Gruppe   dort   aufgefrischt   hatte   und   wir   die Attraktion   des   Ortes   Decimoputzu   geworden   waren,   musste   ich mir   überlegen,   wie   ich   nun   weiter   nach   Sassari   kommen   würde   meine    Fahrt    war    zu    Ende    und    ich    musste    ja    schließlich    am kommenden Abend zurück an der Fähre sein ... Es   hatte   sich   jemand   aus   dem   Ort   zwischenzeitlich   wohl   bereit erklärt,   meine   Hoffmann   mit   einem   Transporter   zurückzubringen –   so   hatte   ich   sie   wenigstens   erst   einmal   wieder   am   Hotel.   Noch hatte   sich   der   Fahrer   jedoch   nicht   zurückgemeldet   –   Gott   sei Dank   waren   einige   aus   der   Gruppe   der   italienischen   Sprache mächtig. Dann   war   es   soweit.   Die   Jungs   hatten   genug   Zeit   wegen   mir verloren   und   es   drängte   sich   eine   gewisse   Unruhe   auf   –   das Zwischenziel   in   Bosa   lag   noch   etwa   170   km   von   hier   entfernt   und es    wurde    klar,    dass    es    eine    Nachtfahrt    bis    dorthin    werden könnte.
Dann   geschah   das   vollkommen   Unerwartete!   Domenico   bot   mir plötzlich    selbstlos    an,    mit    seiner    Acma    weiterzufahren    schließlich     wäre     er     ja     Italiener     und     könne     somit     die Landessprache   und   ich   wäre   einem   Fremden   doch   völlig   hilflos in   diesem   Land   ausgeliefert,   er   würde   sich   mit   der   Hoffi   via Transport   nach   Sassari   durchschlagen   und   uns   vielleicht   heute Abend    dann    noch    entgegenkommen    –    ich    konnte    es    kaum fassen. Widerstand   war   zwecklos.   Mein   schlechtes   Gewissen   wurde   von allen   Beteiligten   nieder   geredet   und   so   verlud   ich   meine   Sachen im   Tausch   gegen   Domis   Klamotten   auf   die   A.C.M.A.   –   es   ging weiter in Richtung Norden! So    wurde    es    langsam    dunkel.    Wir    hatten    etwa    100    km geschafft,   als   die   Spitze   der   Gruppe,   die   Superstrada   SS   292 entlangfahrend,   plötzlich   langsamer   wurde   und   anhielt.   Neben der    Straße    befand    sich    eine    Pizzeria,    nicht    besonders    gut beleuchtet   und   wahrscheinlich   geschlossen.   Pasqualino   war   als Erster   abgestiegen   und   erkundete   die   Lage   –   während   unsere Mägen   um   die   Wette   knurrten   –   dann   kam   er   grinsend   wieder aus der Kneipe heraus und befahl, abzusatteln und einzukehren. Die   nächste   Überraschung!   Welch   eine   wundervolle   Gaststätte. Eine   sardische   Familie   führte   doch   tatsächlich   hier   am   „Arsch der   Welt“   eine   Gastronomie   vom   Allerfeinsten   –   wir   bekamen sofort   einige   Tische   zusammengestellt   und   machten   uns   hier   in Nurachi   auf   Sardegna   über   die   tolle   Speisekarte   her   –   unbedingt einmal besuchen, wenn ihr ‘mal in der Gegend sein solltet. Während   wir   am   Essen   waren,   wollte   ich   meine   Stimme   erheben und    mich    noch    einmal    für    die    ungewöhnliche    Fürsorge    und Freundschaft    aller    Mitfahrenden    bedanken    und    bot    an,    die Runde   dieses   Abends   zu   übernehmen,   doch   soweit   sollte   ich   gar nicht mehr kommen. Denn    plötzlich    war    mein    Freund    und    Weggefährte    Thomas Steinforth   aufgestanden   und   klingelte   mit   seiner   Gabel   am   Glas. Alle   waren   still,   als   er   seine   Rede   hielt.   Er   bedankte   sich   für diesen großartigen Tag bei mir! Bei mir? Alle   klatschten   Beifall   und   ich   wusste   nicht   so   richtig,   ob   das ernst   gemeint   war.   Doch   er   sagte,   dass   die   Teilnehmer   der Gruppe   geschlossen   der   Meinung   gewesen   waren,   nur   durch meinen   liegengebliebenen   Roller   diesen   wundervollen   Tag   erlebt zu   haben   und   das   sie   hinter   meinem   Rücken   zusammengelegt hatten, um meinen finanziellen Schaden klein zu halten ... Hatte   ich   nicht   für   diesen   Schlamassel   gesorgt?   Waren   wir   nicht schon   viel   zu   spät   dran?   Hatte   ich   denn   nicht   den   Anderen   die Freude     am     Fahren     versaut?     Dieser     Moment     hat     mich vollkommen   sprachlos   gemacht   und   bewahrt   mir   bis   heute   eine tiefe    innere    Zuneigung    zu    allen    Beteiligten.    Nachdem    wir gegessen   und   getrunken   hatten,   starteten   wir   unsere   Vespen und    machten    uns    auf    die    letzten    etwa    60    kurvenreichen Kilometer Richtung Meer. Eine    himmlische    Strecke.    Es    war    warm    geworden,    satt    und überglücklich     erreichte     ich     mit     den     anderen     etwa     um Mitternacht das Städtchen Bosa, circa 100 km vor Sassari. An    einem    Kreisel    im    Ort    dann    plötzlich    lautes    Gehupe    und Gejohle.   Domenico   war   uns   doch   tatsächlich   mit   Ralf   Reeses Bus    nach    der    Transportfahrt    meines    Rollers    nach    Sassari entgegengefahren   und   so   war   klar,   dass   noch   der   eine   oder andere   gemeinsame   Drink   in   dieser   Nacht   genommen   werden musste. In   Bosa   hatte   Udo   uns   auf   2   Hotels   aufgeteilt.   Da   unseres jedoch   nur   noch   auf   unsere   späte   Ankunft   gewartet   hatte   –   wir unsere    Zimmerschlüssel    bekamen    und    dann    dort    abgesperrt wurde   –   suchten   wir   uns   eine   gleich   in   der   Nähe   liegende   kleine Dorfdisco   als   Ziel   aus   und   nahmen   dort   erst   einmal   ein   kühles Getränk. Was    für    ein    erlebnisreicher    und    emotionaler    Tag!    In    der schummrigen   kleinen   Musikkneipe   verging   die   Nacht   wie   im Fluge,   zumal   Robert   noch   mit   einer   spontanen   Feuerwehraktion (tatsächlich      ist      er      ausgebildeter      Feuerwehrmann)      eine brennende   Tiefkühltruhe   löschte   und   den   Laden   vor   dem   Ruin rettete   –   erst   spät   am   Morgen   trudelten   wir   zurück   ins   Hotel und fielen fix und fertig in die Betten. Der    nächste    Morgen    begrüßte    mich    mit    Sonnenschein    und
verkaterten   Gesichtern.   Gleich   nach   dem   Aufstehen   kümmerten wir   uns   um   den   einen   oder   anderen   Roller.   Pasquale   reparierte   wieder   einmal   mit   seinem   unbändigen   Selbstvertrauen   –   noch eben    ein    angebrochenes    Vergasergestänge    und    wir    machten danach   einen   Ausflug   in   den   Ort,   sollte   man   doch   von   der   Burg auf   einer   Erhebung   einen   wunderbaren   Blick   auf   die   Gegend   bis ans Meer haben. Da   in   Ralfs   Auto   noch   immer   meine   rote   Hoffmann   stand,   nahm ich   diese   und   wir   tuckerten   noch   ein   wenig   durch   die   Gegend   auf   der   Burg   über   eine   steile   Zufahrt   angekommen   –   machten   wir dort   einen   Fotostopp   und   fuhren   im   Anschluss   wieder   in   den   Ort herunter. Als   wir   unsere   sieben   Sachen   gepackt   hatten,   nahm   ich   den   Bus mitsamt    Gepäck    und    wir    verabredeten    uns    noch    zu    einem Frühstück,   bevor   es   auf   die   Heimreise   Richtung   Sassari   gehen sollte. In   einem   Straßencafé   trafen   wir   die   Jungs   aus   dem   anderen Hotel.   Es   tuckerten   plötzlich   Robert   „Zini“   Zinnöcker   und   Roberto Carollo   an   uns   vorbei   und   hielten   an,   bevor   auch   noch   Robin   mit dem   Auto   und   Andrea   sich   zu   uns   gesellten.   Robin   war   ebenfalls am    Vortag    liegen    geblieben    und    war    deshalb    mit    dem    Auto unterwegs, um seine Vespa irgendwo aufzuladen. Dann   ging   die   Fahrt   an   der   Küste   entlang   los,   ich   konnte   einige tolle   Fotos   und   Videos   von   den   Teilnehmern   machen   und   genoss die   Fahrt   mit   dem   Bus   ebenso,   wie   als   wenn   ich   auf   2   Rädern unterwegs gewesen wäre. Ein   Foto   ist   mir   besonders   in   Erinnerung   geblieben,   zeigt   es   doch echte    Lebenslust    dieser    Vespa-Fahrer    (es    waren    allerdings dutzende Versuche nötig, um das Foto hinzukriegen): Gut     2     Stunden     ging     es     noch     an     der     atemberaubenden Küstenstraße     entlang     bis     nach     Alghero,     um     dann     ins Landesinnere zu fahren in Richtung Sassari. Am   Nachmittag   erreichten   wir   alle   wohlbehalten   Sassari;   dort packten   wir   unsere   Sachen,   ich   lud   zu   der   roten   Hoffmann   noch die   liegengebliebene   HA   mit   in   den   Bus   und   die   ganze   Truppe begab    sich    nach    einer    kurzen    Stärkung    gemeinsam    auf    die letzten etwa 25 km zur Fähre Richtung Porto Torres. Unterwegs   trafen   wir   noch   einige   andere   Teilnehmer   des   Giro,   die ebenfalls    auf    dem    Weg    zur    Fähre    waren.    Dort    angekommen, wurden   wir   von   einigen   sardischen   Vespafans   empfangen   und   so ging     es     noch     in     die     nahegelegene     Innenstadt     zu     einem gemeinsamen Bierchen. Am   Abend   ging   das   ganze   Prozedere   auf   der   Fähre   –   nur   dieses Mal   in   die   andere   Richtung   –   wieder   reibungslos   vonstatten   und über   die   Nacht   ging   die   Fahrt   zurück   Richtung   Genua,   dort   kamen wir am Dienstag früh um 8 Uhr pünktlich an. Robin    und    Andrea    hatten    für    alle    noch    ein    tolles    Abendmahl organisiert    und    so    saßen    wir    noch    bis    spät    in    die    Nacht gemeinsam   zusammen   und   teilten   die   gemeinsamen   Erlebnisse der vergangenen Tage. In   Genua   angekommen,   ging   es   wieder   Ruckzuck   von   der   Fähre hinunter.    Da    die    Freiburger    ihre    Vespen    auf    einem    Anhänger transportierten,   durfte   ich   meine   rote   HA   im   Bus   lassen   und   die Grüne   wurde   mit   auf   den   Hänger   geladen.   Irgendwo   auf   der Autobahn    verabschiedeten    wir    uns    voneinander,    und    etwa    1 Stunde   später   wurde   ich   von   Stefan   und   Thomas   dort   abgeholt, die   beiden   waren   durch   Genua   zu   unserem   Transporter   gefahren, hatten verladen und sammelten mich später auf. Dann    ging’s    zurück    nach    Hause.    Müde,    glücklich    und    voller grandioser   Eindrücke   trudelten   wir   abends   in   Oberursel   ein   –   eine wundervolle Erfahrung reicher! Mein   Dank   geht   an   dieser   Stelle   noch   einmal   an   Alle,   die   mich begleitet    und    sich    so    selbstlos    für    mich    eingesetzt    haben! Außerdem   Danke   an   Giulio   Usai   und   sein   Team   für   das   tolle Event.   Ich   bin   mir   sicher,   dass   die   „Gruppo   Squadrone   Stranieri Trofeo“   sofort   ausnahmslos   wieder   dabei   wäre,   wenn   es   darum ginge, dieses Event noch einmal zu wiederholen. Thomas Knickmeier
© Vespa Veteranenclub Deutschland e.V. 2017 Karl Scharl, Flachstr. 12, 85490 Mauern